Die Magnetauslösung nach Dammler in der Q-Falle

Das Auslösescharnier sitzt bei der Q-Falle sechs Zentimeter hoch an der Seitenwand (Rasenkantenstein). Die zwei Magnete sind nur fünf Zentimeter hoch, damit das Trittbrett mit dem Fallenboden auf einer Höhe ist. Auf der Gegenseite sind drei Holzschrauben von fünf Zentimeter unter dem Trittbrett. Die Schrauböse wird in das Trittbrett geschraubt und blockiert das Auslösescharnier. Ein gebogener Nagel, mit der Zugschnur zu dem Fallenschieber, dient als Haken und wird unter das Scharnier in die Kerbe geschoben.

Wird das Trittbrett runter getreten, gib die Schrauböse das untere Teil das Auslösescharniers frei und es kann dann hoch schlagen und die Zugschnur freigeben. Der Fallenschieber fällt.

Die Vorteile der Magnetauslösung nach Dammler
Die gesamte Auslösung liegt in der Falle, es wird keine Umbaung benötigt.
Der Fuchs schlieft von Natur in die Erde, dort kann die Q-Falle stehen.
Die Herstellung ist preiswert und einfach ohne großes Werkzeug, in einem Tag.
Das Trittbrett ist mit dem Fallenboden auf einer Höhe.
Es ist kein Gestänge in der Falle, die eine Verletzungsgefahr bedeuten.
Mit der Zugschnur können Fallenschieber und Fallenklappen gesteuert werden.
Das Abzugsgewicht kann eingestellt werden—kein Rattenfang.
Die Auslösung erfolgt durch Tritt, der Köder muss nicht abgezogen werden.
Das lange Trittbrett von 100 cm Länge ist ideal für den Fuchsfang.

Das Betongehäuse mit der Magnetauslösung macht die Q-Falle zur
Queen of Trap