Fallenschieber

Der Fallenschieber aus Alu-Leisten

Für Rohrfallen wird der Fallenschieber eingesetzt. Er kann aus Holz gebaut werden. Jedoch sind die Nachteile, dass das Holz quillt und die Falltür klemmt. Auch wird das Holz mit der Zeit faulen.

Aus drei verschiedenen Alu-Leisten wird ein dauerhafter Fallenschieber gebaut, der mit Dübeln direkt vor den Pflanzstein oder das Betonrohr befestigt wird.

Die waagerechten Leisten unter und über der Fallltür stehen zu den Seiten über. Große Eingänge können bei Kanalrohren leicht abgedichtet und der Fallenschieber mit Kanthölzern befestigt werden. Ein Scharnier mit Pin verriegelt die Schiebetür

 

 

Die untere Alu-Leiste hat eine Weite von 13 mm, in ihr steckt eine mit der Weite von 10 mm. Die Falltür kann aus Siebdruck ( 9 mm) bestehen oder aus Alublech von 1,5 mm. Das Material erhalten Sie im Baumarkt.

Die Eingangsfalle nach Dammler ist leicht herzustellen. Für den Kunstbau wird  kein Trittbrett von 10 cm breite, sondern nur eine Holzleiste von 15×15 mm und 75 cm Länge in das Betonrohr von 20 cm bzw 25 cm Durchmesser eingesetzt.

Super-Wippe nach Dammler mit integrierter Mäuseburg

Klicken Sie auf das Bild und Sie erhalten das kostenlose            E-Book mit  Fallen.

Die  Super-Wippe nach Dammler für ca. 80 € Materialeinsatz kann die Betonrohrfalle für 700 € ersetzen.

Die neue Falle Super-Wippe nach Dammler  ist:

  • mit einer integrierte Mäuseburg ausgestattet (große Lockwirkung)
  • groß genug für den Fuchs ( 31x46x150 cm, bzw. 250 cm lang)
  • leicht  umzusetzen (von zwei Mann zu tragen, alle Teile zusammen geschraubt)
  • einfach herzustellen (kein Gestänge)
  • preiswert, ca. 80 € bei gelben Schaltafeln, 120 € bei 3-Schicht roten Schaltafeln
  • neu: die Magnet-Auslösung kann vorne am Trittbrett sein,  dadurch können Schaltafeln von 200 cm Länge verwendet werden.

Die Falle hat sich schon bewährt. Jedoch sollte sie noch weiter erprobt und mit Verbesserungen versehen werden. Sie kann zu einer Erfolgsfalle, auch für den Fuchs, werden, ähnlich wie die Kofferfalle nach Dammler.

Bauen Sie die Falle nach, erproben sie die im Revier und berichten mir und allen Fangjägern von ihren Erfahrungen und Verbesserungsvorschlägen.

Dammlers Wippe ww.dammler.de

     

Erste Verbesserung: Die Magnet-Auslösung für den oberen Schieber sitzt vorne beim Trittbrett. Die Falle kann leichter gestellt werden und sie ist mit Schaltafeln von 200 cm Länge zu bauen – Länge fängt!

 

 

Zweite Verbesserung: Die Mäuse haben ein Loch ins Vorderbrett genagt, um leichter in die Mäuseburg rein und raus zu kommen. Damit sie hinten in die Super-Wippe gehen und das Raubwild auch, sollten hinten in die Seitenwände Keile von 2 bis 3 cm gesägt werden. Vorne ist ein Siebdruckbrett anzubringen.

In der Mäuseburg darf kein Futter liegen, nur hinten in der Falle.

   

Dritte Verbesserung: Jäger berichten, dass Waschbären den Schieber bei der Falle hochheben können. Ein Riegel, wie an meiner Kofferfalle, verhindert das.

Wildkamera und Super-Wippe nach Dammler

Es wurde vermutet, dass das Knick-Tritt-Brett zu kurz sei und es sich bewegen würde, wenn der Fuchs es  betritt. Nun habe ich eine Kamera aufgestellt. Der Fuchs läuft sicher auf dem Trittbrett und  ist mit seinem Körper, sogar mit der Lunte,  ganz in der Falle, wenn die sich schießt.

Die Super-Wippe ist erfolgreicher als die Kofferfalle, weil sie größer ist und auch vom Fuchs angenommen wird.